VR-Talentiade

Mit der VR-Talentiade, dem Programm zur Talentsuche und Talentförderung, leisten sieben Sportfachverbände in Baden Württemberg zusammen mit den Volksbanken Raiffeisenbanken einen wertvollen Beitrag zur Nachwuchsförderung. Die sieben beteiligten Sportfachverbände (Fußball, Golf, Handball, Leichtathletik, Tennis, Turnen und Ski) repräsentieren 1,8 Millionen Mitglieder in 6500 Vereinen. Sie richten in über 100 Orten Talenttage aus um besonders begabte Mädchen und Jungen zu entdecken. Unter Berücksichtigung von sportartspezifischen Besonderheiten sind die Kinder zwischen 6 und 12 Jahre alt.


So funktionierte es: Vom VR-Tag des Talents ins VR-Talente-Team müssen 3 Stufen überwunden werden:

  • Zuerst messen sich die Kinder und Jugendlichen auf lokaler Ebene in so genannten dezentralen VR-Talent-Tagen (1. Stufe).
  • Bei der zentralen VR-Talentiade (2. Stufe) treten dann die Besten aus den VR-Talent-Tagen gegeneinander an.
  • Aus jeder Sportart werden jährlich die zwölf Besten (3. Stufe) ins VR-Talente-Team berufen.

Wer im VR-Talente-Team ist, darf die große Welt des Sports beim Training mit Stars oder bei einem sportlichen Highlight kennen lernen und wird anschließend in das Betreuungs- oder Kaderkonzept der Sportfachverbände eingebunden.

Die Homepage der VR-Talentiade: www.vr-talentiade.de

Die VR-Talentiade sucht seit 2001 nach dem Talente-Team des Jahres. Diese von den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit sieben Fachverbänden, seit 2010 aus ganz Baden-Württemberg, durchgeführte Talentsichtungsveranstaltung ist für junge Talente im Alter von 10 Jahren und jünger.

Als Belohnung für die besten Talente winkt ein toller Ausflug zu einem Sportgroßereignis wie z.B. der Besuch der Deutschen Leichthatletik Meisterschaften in Karlsruhe, der Skiflug-Weltcup in Oberstdorf, der Handball-Weltmeisterschaft in Stuttgart, der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf und vielem mehr.

Die VR-Talentiade besteht aus mehreren Stufen, die Sieger der Bezirksentscheide spielen um das VR-Talente-Team auf Verbandsebene.

Allen Teilnehmern winken Geschenke und richtig viel Spaß, Sie müssen nur einige Teilnahmebedingungen erfüllen:

  • Jede Mannschaft besteht aus 10 Spielern
  • Spielberechtigt sind alle Kinder im Alter von 10 Jahren und jünger
  • Es dürfen Jungen-, Mädchen- und gemischte Mannschaften teilnehmen

Teil 1: Koordinationsübungen

Die einzelnen Koordinationsübungen setzen sich aus dem Übungskatalog E-Jugend zusammen. Auswahl durch den jeweiligen Ausrichter.

Teil 2: Handballspiel 4+1 oder 6+1

Teil 3: Bei einem 4+1 Spieltag, immer zusätzlich Parteiballspiel oder anderes Sportspiel

Grundinformation

  • Alle Ausrichter werden rechtzeitig über die detaillierte Durchführung eines Spieltages informiert.
  • Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 60,00 €, bzw. 100,00 € für die Ausrichtung der Bezirksentscheide.
  • Sie benötigen je nach Übung:
    • Sporthalle
    • Turnbänke
    • Stoppuhren
    • breites Klebeband
    • Turngeräte, Turnmatten
    • Markierungshütchen
    • Bälle
    • Wettkampfrichter
  • Ihnen wird gestellt:
    • Rahmenorganisationsplan
    • Urkunden, Plakate
    • Kleinpreise
    • Muster-Pressetexte für die örtlichen Zeitungen
  • Was kommt sonst noch auf Sie zu
    • Kontaktaufnahme mit der örtlichen Volks- oder Raiffeiseenbank bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn
    • Verpflichtung zur ordentlichen Durchführung der Veranstaltung
    • Belegfotos machen, elektronischen Feedbackbogen ausfüllen und an BWGV online senden
    • Presseartikel an die Presse geben, Pressetexte sammeln
    • Alle Unterlagen bis spätestens 10 Tage nach der Veranstaltung bei der Geschäftsstelle des HVW einreichen
    • Zwei Spannbänder der VR-Talentiade aufhängen und anschließend innerhalb von 5 Tagen zurücksenden
    • Informationsmaterial für Ausrichter zur Kenntnis nehmen

VR-Talentiade Verbandsentscheid 2017

VR-Bank Ostalb findet zusammen mit der HG Aalen/Wasseralfingen junge Handballtalente beim VR-Talentiade-Finale 2017 des Handballverbandes Württemberg

Am 3. Oktober 2017 durften Mädchen und Jungen des Jahrgangs 2006 zeigen, was in ihnen steckt. Die HG Aalen/Wasseralfingen und die VR-Bank Ostalb organisierten zusammen ein Sportfest, bei dem besonders begabte Kinder entdeckt werden sollen.

Die Handballgemeinschaft Aalen/Wasseralfingen bekam vom Handballverband Württemberg zum zweiten Mal nach 2002 die Ausrichtung  für den VR-Talentiade Verbandsentscheid 2017. So konnten am 3. Oktober letztendlich 80 Kinder aus allen acht Handballbezirken in der Ulrich-Pfeifle-Halle und in der Karl-Weiland-Halle ihr Können unter Beweis stellen.

Die Veranstaltung von HG-Jugendleiter Hans-Jörg Bürgermeister hervorragend organisiert, begann um 10:40 Uhr in der Ulrich-Pfeifle-Halle mit dem Einmarsch und der namentlichen Vorstellung aller angetretenen Talente, die sich in ihren Bezirken qualifiziert hatten. Aus der Sicht des Veranstalters hatten sich mit Nele Braunger und Kolja Kugler zwei HG-Talente für das Stauferland-Team qualifiziert. Davor hatten es sich Hajo Bürgermeister (Jugendleiter der HG Aalen/Wasseralfingen) und Klaus Pantleon, Vertreter der Jugend des Handballbezirks Stauferland, nicht nehmen lassen, die jungen Talente zu begrüßen. Für den Handballverband Württemberg waren mit der Referentin für Kinderhandball Rosemarie Keller, Jan Pabst, er ist  zuständiger Referent für Talentförderung und Talentsichtung, sowie die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen, Heidi Meier und Tanja Pfahl, (zuständig für das Projekt VR-Talentiade) den ganzen Tag vor Ort.

Acht Bezirke im Verband ergeben 80 Talente, welche zunächst die sehr anspruchsvollen acht koordinativen Übungen zu bewältigen hatten. Dies alles unter der Beobachtung  der Stationsbetreuer, gestellt von der HG Aalen/Wasseralfingen. Anschließend hatten sich die Mädchen und Jungs das Mittagessen verdient, welches im Foyer der Ulrich-Pfeifle-Halle eingenommen wurde.

Währenddessen wurden die erzielten Punkte ausgewertet und die Mannschaften für die Handballspiele ausgelost, getrennt nach Jungen und Mädchen. Die Jungs absolvierten dann ihre Spiele in der Ulrich-Pfeifle-Halle, die Mädels zogen für ihre Spiele in die Karl-Weiland-Halle um. Nun wurden die Talente von erfahrenen Sichtern des HVW in ihrem Handballspiel bewertet, jede Mannschaft hatte vier Spiele à 15 Minuten, so dass sich  jeder Spieler und jede Spielerin intensiv präsentieren konnte. Diese Sichtungsergebnisse wurden dann mit den Punkten aus der Koordination verrechnet, so dass am Ende die Sieger des Verbandsentscheides feststanden.

Zur Siegerehrung richtete Herr Bahadir als Vertreter der VR-Bank Ostalb zunächst ein paar Worte an die jungen Talente und betonte dabei die Wichtigkeit des Sports sowie dessen Förderung und übergab der HG-Jugendleiter Hajo Bürgermeister einen Scheck in Höhe von 200 €. Zusammen mit Herrn Bürgermeister konnte er dann das Talentteam des Handballverbandes verkünden, für das sich folgende sechs Spieler und sechs Spielerinnen qualifiziert haben:

Leonie Schetter, Lotte Kress und Marvin Müller (alle Rems Stuttgart) Conrad Schmitt und Jonas Grosser (beide Achalm-Nagold), Lea Irion und Maik Walz  (beide Neckar-Zollern), Max Frey (Stauferland), Seema Awad (Enz-Murr), Lara Däuble (Heilbronn-Franken), Charlotte Krech (Bodensee-Donau), Julian Kusche (Esslingen-Teck).

Sechs Sieger erhalten nun eine Einladung des Baden Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV) für ein Event-Wochenende im Frühjahr 2018, zusammen mit den Talenten der ebenfalls an der VR-Talentiade teilnehmenden Sportarten Fußball, Golf, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen.

Die restlichen sechs Sieger dürfen schon am 9. November 2017, auf Kosten des HVW, einen Nachmittag in Stuttgart verbringen. Sie besuchen u. a. eine Trampolinhalle und gehen dann zum Bundesligaspiel des TBV 1898 Stuttgart gegen THW Kiel in der Porsche-Arena.

Der Handballverband Württemberg veranstaltet  am 3. Oktober jeden Jahres seinen VR-Talentiade-Verbandsentscheid. Für diesen Termin wird ein ausrichtender Verein gesucht. Eingeladen sind die Sieger der VR-Talentiade - Bezirksentscheide. Es nehmen ca. 100 Personen teil (80 Kinder und die jeweiligen Betreuer aus den acht Bezirke). Zusätzlich werden die Kinder häufig von den Eltern und Geschwistern begleitet.

Folgende Rahmenbedingungen müssten erfüllt werden:

-  Zwei handballfähige Sporthallen in unmittelbarer Nähe, Fußweg höchstens 5-10 Minuten. Eine Halle muss mit den gängigen Turngeräten (Bänke, kleine und große Kästen, Barren usw.) ausgestattet sein

- Nutzung der beiden Hallen: Eine Halle ab ca. 10:00 Uhr, Beide Hallen: ab 13:00 – ca. 17:30 Uhr

- Vormittags werden die acht Koordinationsstationen durchgeführt - dazu müssten ca. 10 Personen als Stationsbetreuer und zusätzlich Hilfskräfte zum Auf- und Abbau der Stationen zur Verfügung gestellt werden

- Ab 13:00 Uhr werden mindestens 4 Schiedsrichter, ein PC-Koordinator/in und ein Hallensprecher benötigt

- Ganztägige Bewirtung der Zuschauer

- Warmes Mittagessen für ca. 100 Teilnehmer

- Der Ausrichter erhält für die Ausrichtung eine Ausrichterpauschale in Höhe von 150 € und einen Zuschuss von 6 € pro Teilnehmer/in für Essen und Trinken

-  Die Veranstaltung muss vom Ausrichter mit ca. 6-10 Fotos und eventuellen Berichten in der Presse dokumentiert werden.

Interessierte Vereine können sich bis 31. Juli schriftlich per E-Mail (pfahl(@)hvw-online.org) bewerben. Sollten Sie Fragen zum Ablauf haben, können Sie sich gerne an unsere Mitarbeiterin Tanja Pfahl (Tel. 0711-28077-525) wenden.

Nächstes Ziel: Olympische Spiele!

 „Mein Ziel ist es, einmal bei den Olympischen Spielen beim Weitsprung mitzumachen!“ – An Selbstvertrauen fehlt es den Kindern der Final-Teams der VR-Talentiade nicht. Aber die hochgesteckten Ziele sind durchaus gerechtfertigt: Die 60 jungen Sportlerinnen und Sportler im Alter zwischen sechs und 12 Jahren haben sich schließlich gegen rund 40 000 Teilnehmer aus ganz Deutschland durchgesetzt. Als Zeichen der Wertschätzung ihrer herausragenden Leistungen wurden die je 12 besten Nachwuchs-Talente aus den sieben verschiedenen Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Turnen, Ski, Golf und Tennis vom Baden Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV) für ein abwechslungsreiches Wochenende nach Stuttgart eingeladen.

Der erste Stopp der Nachwuchstalente war eine Trampolinsprungbude in Stuttgart. Hier zeiget sich schnell: Sportlerinnen und Sportler haben jede Menge Energie und sind nicht so schnell müde zu bekommen. Dort konnten sie ihrer Energie freien Lauf lassen und sich richtig austoben. Leicht verschwitzt aber dafür ruhig und entspannt ging das Programm der Talentiade-Finalisten anschließend mit einer dreistündigen Fahrt über den Neckar weiter – aber nicht auf einem gewöhnlichen Boot, sondern auf einem Partyfloß! Auf dieser ausgefallenen Location fand mitten auf dem Neckar die Verleihung der Urkunden und Geschenke durch die BWGV-Verbandsdirektorin Monika van Beek statt. Mit dabei waren außerdem Vertreter von 16 Sportsverbänden sowie Moderator Joachim Zühlke, der die jungen Talente humorvoll und locker in die Preisverleihung einband. Auch die jungen Sportlerinnen und Sportler tauschten sich angeregt untereinander aus, lernten einander kennen und schlossen über sportliche und regionale Grenzen hinweg neue Freundschaften. Keine Frage: Sport verbindet!

Damit war der ereignisreiche Tag aber noch lange nicht zu Ende: Im Vereinsheim des VfB Stuttgart ließen die jungen Sportler zusammen mit den Verbandsvertretern und den Betreuern den Tag bei einem Barbecue gemeinsam ausklingen. Das sportliche Highlight des Wochenendes wartete am Sonntag auf die Kinder: Sie durften beim ATP-Tennisturnier in Stuttgart am Weissenhof mitfiebern. Die Aufregung wurde komplett, als sie zwischen den Spielen den ehemaligen Tennisprofi und Davis Cup Spieler Michael Berrer persönlich kennenlernen durften. Berrer erzählte seine persönliche Geschichte von der Kindheit an bis zu seiner Tenniskarriere, ging ausgiebig auf die verschiedenen Fragen der Kinder ein, gab Autogramme und machte etliche Selfies mit seinen kleinen Fans. Einheitliche Meinung: Klasse!

Ein Jahr lang haben die baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken in den Sportarten Fußball, Golf, Handball, Leichtathletik, Ski, Tennis und Turnen gemeinsam mit lokalen Vereinen und Landessportverbänden nach den besten Talenten gesucht. Über mehrere Sichtungen und Wettbewerbe auf lokaler, regionaler und schließlich landesweiter Ebene wurden pro Sportart jeweils die besten sechs Jungen und Mädchen ausgewählt. Sie alle bilden das große, Sportarten übergreifende VR-Talentiade-Final-Team.

„Wir sind sehr stolz und freuen uns zu sehen, mit wieviel Engagement und spaß ihr Eure Sportarten betreibt und vor allem, wie erfolgreich ihr seid“, lobte Monika van Beek bei der offiziellen Preisverleihung die Talentiade-Finalisten. „Die VR-Talentiade ist eine perfekte Plattform, um die herausragenden sportlichen Leistungen von Nachwuchs-Talenten wie euch herauszufinden und diese Begabung intensiv zu fördern.“ Die sportliche Förderung wird durch die Kooperation des BWGV mit den Sportsverbänden umgesetzt: Viele der besten VR-Talentiade-Kinder werden nun über die speziellen Kadertraining-Angebote der Verbände zusätzlich und professionell gefördert. Manche Sportverbände in Baden-Württemberg überlegen gerade, die VR-Talentiade als festen und verbindlichen Bestandteil in ihre Nachwuchs- und Förderarbeit zu integrieren.

Bei der VR-Talentiade handelt es sich um den größten Talentsichtungswettbewerb Deutschlands. Die nächste Talentiade ist bereits in vollem Gange, und auch dieses Mal wird mit rund 40.000 Teilnehmern gerechnet. „Nicht nur die jungen Nachwuchs-Talente sind dankbar für die große Chance, die dieser Wettbewerb ihnen bietet“, so Monika van Beek. „Auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken sind sehr stolz auf dieses großartige Projekt.“ Das Wochenende war sicherlich eine weitere gute Motivation für die hoffnungsvollen Nachwuchs-Sportler, weiterhin mit Spaß beim Sport zu bleiben. Und wer weiß, vielleicht sieht man den einen oder anderen VR-Talentiade-Finalisten in einigen Jahren tatsächlich bei den Olympischen Spielen.