Ausbildung für geistig behinderte Menschen zum Trainer-Assistenten

Anfang 2020 startet der HVW in Kooperation mit Special Olympics Deutschland ein bundesweites Pilotprojekt für die Ausbildung geistig behinderter Menschen als Trainer-Assistenten.

Um Menschen mit geistiger Behinderung in die Handballvereine zu integrieren und sie am Vereinsleben teilhaben zu lassen, soll nun die Ausbildung zu Trainer-Assistenten helfen. Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmer – je nach Grad der Behinderung – zu befähigen, die Trainer im unteren Jugendbereich beziehungsweise im Kinderhandball im Trainings- sowie Spielbetrieb zu unterstützen. Zum Beispiel beim Hallenaufbau zu helfen, Mannschaften einzuteilen, Hütchen aufzustellen oder kleine Fangspiele anzuleiten, aber auch selbstständig Trainingsinhalte zu übernehmen oder anderweitig den Trainingsbetrieb zu bereichern.

An dem dreitägigen Lehrgang mit Praxis und Theorie können maximal 12 Menschen mit geistiger Behinderung, die ballsportaffin sind, und deren Betreuer teilnehmen. Im Pilotprojekt kostet die gesamte Ausbildung inkl. Vollverpflegung und Unterricht für die angehenden Trainer-Assistenten 40 Euro. Für die Betreuer fallen keine Kosten an.

Im Herbst 2020 ist dann ein Aufbaulehrgang geplant, bei dem die Ausgebildeten von ihren Erfahrungen berichten können und neuen handballspezifischen Input bekommen.

Hier kommen Sie direkt zur Ausschreibung bzw. zum Anmeldeformular in leichter Sprache.

Die Maßnahme wird vom Württembergischen Landessportbund (WLSB) im Rahmen des Förderprogramms „Inklusion im und durch den Sport“ sowie durch die „Aktion Mensch“ unterstützt.

Bei Fragen rund um das Inklusionsprojekt können Sie sich gerne an unserer Geschäftsstellen-Mitarbeiterin Lisa Mühleisen (Tel. 0711 28077 518 bzw. E-Mail muehleisen(@)hvw-online.org) wenden.