Pressemitteilung zum 7. Bezirkstag
  11.12.2019 •     Bezirk 5 Stauferland


7. Bezirkstag des Handballbezirk Stauferland.

Am vergangen Freitag (22. Nov.) durfte der Handballbezirk Stauferland über 40 Vereine, beim diesmaligen Ausrichter TSV Heiningen in dessen Halle, zum Bezirkstag begrüßen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Hans Hohlbauch erfolgten die Grußworte von Peter Hofelich (MdL), Norbert Aufrecht (Bürgermeister Heiningen), Karl Stradinger (Sportkreis Göppingen) und Klaus Zeller (TSV Heiningen).

Baden-Württemberg ist eine Handballhochburg, und dennoch überrascht sieht man es in der Landespolitik, dass es trotzdem zu Bewegungsarmut bei vielen Jugendlichen kommt. Hierin sieht sich die Landespolitik in der Pflicht, hier die Schulen und Vereine zu einer gemeinsamen Basis zu bringen. Es ist aber auch ein weites Feld den Leistungssport voranzutreiben mit dem Blick auf die nächsten Olympische Spielen und andererseits auch den Breitensport zu unterstützen, Hierzu gehören Neubau und Erhalt von Sportstätten und vor allem auch Schwimmbäder, so die Worte von Peter Hofelich (MdL).

Dieser Ball wurde von Norbert Aufrecht (Bürgermeister Heiningen) gerne aufgenommen, und hat auch gleich die nun 40jährige Voralbhalle als Beispiel genannt für die nun anstehende Grundsanierung, die für die Gemeinde allein schwer zu stemmen ist. Mit ca. 25-30 Vereine, die in den Bereichen Sport-Kultur-Soziales unterwegs sind, kann er seinem Ort ein funktionierendes Vereinsleben attestieren.Ein Lob an den TSV Heiningen für sein vorbildliches Engagement im Bereich Kinder- und Jugendarbeit.

Karl Stradinger hob hervor, dass innerhalb der 53 Sportarten, welche im WLSB organisiert sind, der Handball aktuell nach Anzahl der Mitglieder auf dem sechsten Platz steht. Die Förderungen des Sportkreises Göppingen, sollen hauptsächlich dem Kinder- Jugendbereich zu Gute kommen.

Der TSV Heiningen ist mit aktuell über 1000 Mitgliedern der stärkste Verein im Ort, so Klaus Zeller. Mit 23 Mannschaften ist man derzeit aktiv im Spielbetreib, bis zu 200 Kinder und Jugendliche werden jede Woche betreut, denen stehen dann 50-60 ehrenamtliche Betreuer gegenüber. Diese sollte durch die Politik auch unterstützt werden. Der stetige Aufbau von Bürokratien macht den Einstieg für viele ins Ehrenamt schwer. Ein Schwerpunkt im Verein ist die Jugendförderung, durch verschiedene Aktionen, wie Veranstaltung eines Entdeckercamps, Beteiligung beim Schülerferienprogramm, gemeinsame Handball-AG in der Schule, sowie Unterstützung beim Grundschulaktionstag.

Im Bericht von Hans Hohlbauch, schaute er auf seine ersten drei Jahre als Vorsitzender zurück. In dieser Zeit blickt er auf eine Vielzahl an Vorstandsitzung im Bezirk, so wie im übergeordneten Verband zurück. Hierzu gehört auch die Teilnahme am DHB-Bundestag 2017 in Berlin. Leuchttürme sind in dieser Zeit für Ihn geworden, das Resort Spieltechnik, die eigenständig für den Spielbetrieb zuständig ist. Der Bereich Schiedsrichterwesen, der auf eigenen Füssen steht. Hierzu musste er leider erwähnen, dass es derzeit immer mal wieder, wenn auch im kleinem Rahmen, zu Unsportlichkeiten bei Spielen, außerhalb des Spielfeldes kommt. Im Resort Leistung und Lehre, ist und bleibt der Schwerpunkt bei der Jugendarbeit, dies braucht man auch für die Zukunft. Aktuell ist man innerhalb des Verbandes der einzige Bezirk, der mit über 120 Kindern eine eigene F-Jugendspielrunde betreibt. Ebenfalls konnte er in seiner abgelaufen Amtszeit einen Posten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit schaffen und besetzen. Hierzu unterhält man auch, als Aushängeschild, eine eigene Geschäftsstelle in Göppingen. Im Bereich Finanzen, wird mit dem Geld gewirtschaftet und nicht auf die hohe Kante gelegt, somit ist man sicher kein reicher Bezirk. Neben den 3 Workshops mit den Schwerpunkten Verein und Schule hat man am Anfang diesen Jahres auch eine Klausurtagung in Hofen, um auch die eigene Aufgabenstellung und Herangehensweise immer wieder neu zu überdenken.

Für den Bereich Finanzen gab Carolin Häussler für die Jahre 2016-2017-2018 Ihren Finanzbericht, ohne anschließende Fragen aus dem Publikum, ab. Der darauf folgende Haushaltsplan für das kommende Jahr wurde dann einstimmig beschlossen.

Die anschließende Entlastung des gesamten Vorstandes erfolgte ebenfalls einstimmig.

Folgende Vorstandsmitglieder wurden auf die nächsten 3 Jahre einstimmig gewählt: Hans Hohlbauch, Vorsitzender; Carolin Häussler Finanzen; Thorsten Heffner, Leistung/Lehre; Stefan Müller, Schiedsrichterwesen; Axel Hoffmann, Spielleitende Stelle Recht; Hans-Peter Zaunseder, Beisitzer Verbandssportgericht. Aktuell ist die Leitung Spieltechnik nicht besetzt, diese wird noch kommissarisch berufen, nach dem Stefan Lochstampfer ausgeschieden ist. Ebenfalls ausgeschieden ist Gerhard Rohr im Bereich Leistung/Lehre. Bereits beim Jugendbezirkstag wurde Klaus Pantleon für das Resort Jugend gewählt.

Hans Artschwager gewährte dann noch Einblicke in die anstehende Strukturreform des deutschen Handballs. Man möchte sich in den nächsten Jahren, mit Hilfe angepasster Verbandsstrukturen, auf die Mitgliederentwicklung und Leistungsentwicklung konzentrieren. Viele Bereiche sind nicht mehr im „grünen“ Bereich, beim Leistungssport sind die gesetzten Ziele nicht erfüllt worden. Man verliert Mitglieder, wobei das konkurrierende Umfeld auch an Varianten wächst. Hierzu schaut man auch auf die Nachbarländer, wie die ähnliche Probleme angehen. In den nächsten 10 Jahren wird/will man 3 internationale Turniere ausrichten. Um diese Projekte anzugehen, muss man Kräfte bündeln, in weniger Verbänden und den Leistungssport noch weiter zentralisieren. Als zeitliches Ziel hat man sich hier Januar 2021 gesetzt um die Rahmenbedingungen für die Reform strukturiert zu haben und zu starten. Im Anschluss standen noch verschiedene Ehrungen.

Die DHB-Ehrennadel in Bronze erhielten noch für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement Hans-Gerd Gaiser (leider nicht anwesend) sowie Hans Hohlbauch. Diese wurde vom HVW-Präsident Hans Artschwager persönlich (siehe Foto) überreicht. In einer fast endlosen Auflistung, welche bereits im Jahre 1963 begann, wurden die verschiedensten Ehrenämter des Bezirksvorsitzenden Hans Hohlbauch aufgelistet.

Darauf folgten die Ehrungen der Schiedsrichter. Hier viel eine Leistung besonders heraus. Seit 45 Jahren steht Roland Leyrer auf dem Spielfeld um als Schiedsrichter ein Spiel zu pfeifen. Weitere Ehrungen: 40 Jahre Wolfgang Hafner, 35 Jahre Karl-Heinz Vandrey, 30 Jahre Jörg Schulle, Axel Hoffmann, 25 Jahre Tobias Dürler, Magnus Enßle, Holger Krieg, Markus Linsenmaier, Ercan Subas, Thomas Böhm.

In drei Jahren findet der nächste Bezirkstag in Heubach statt.