Handballverband Württemberg ist Regiocup-Sieger 2022
  21.06.2022 •     HVW-Verband , Presse , Leistungssport , Jugend , HVW-Bezirke


Zum Ende der Pfingstferien nahmen die HVW-Auswahlteams männlich 2007 und weiblich 2008 am Regiocup teil, der in diesem Jahr nach zwei Jahren Corona - bedingter Pause wieder stattfand. Der Badische Handballverband hatte in diesem Jahr die Ausrichterrolle – der Austragungsort bei tropischen Temperaturen um die 39 Grad war Karlsruhe-Neureut.

In der Endabrechnung werden dabei die Platzierungen der Mädchen und Jungs zusammen gewertet: Dabei konnte der Handballverband Württemberg klar die Gesamtwertung gewinnen und ging mit großem Abstand als Regiocup - Sieger 2022 aus dem Turnier hervor.

Das Turnier der männlichen Auswahlteams wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgetragen, nachdem der französische Verband Bas-Rhin kurzfristig abgesagt hatte. Das erste Event im HVW-Trikot schlossen die Jungs m 2007 mit dem Trainerteam Jürgen Lebherz/Stefan Klaus als spielstarker Turniersieger ab: Klare Siege gegen Südbaden (24:19), den HV Saar (29:14) und im besten Turnierspiel gegen Hessen (29:17), sowie einem engen Unentschieden im zweiten Spiel gegen Baden (18:18) zeigten in der Endtabelle Platz 1 für den HVW bei 7:1 Punkten und + 32 Toren. Die Jungs zeigten - ohne den bei einem parallelen DHB-Lehrgang m06 mit Länderspielen gegen Frankreich spielenden Julien Sprößig - trotz hoher Temperaturen bei 2 Stunden Spielzeit tollen Tempohandball und ihre individuellen Stärken auf. Ein schöner Abschluss nach 14 Jahren im Leistungsportbereich mit den Auswahlteams des Handballverbands Württemberg auch für Jürgen Lebherz, der seine Tätigkeit als Verbandstrainer nun mit dem Übergang des Leistungsportpersonals nach Baden-Württemberg beendet.

Bei den Mädchen des Jahrgangs w 2008 mit sechs Mannschaften konnte das Team um das Trainertrio Tim Güthoff/Nico Kiener /Andreas Wendel die Vorrunde mit zwei Siegen gegen Hessen (17:15) und Südbaden (21:16) als Gruppensieger abschließen. Im Halbfinale wartete der französische Verband Bas-Rhin, der mit 16:12 besiegt werden konnte. In dem dramatischen Endspiel am Ende des Turniertages gegen ein stark besetztes Team des Handballverbands Saar stand es nach dem Ende der regulären Spielzeit 14:14, so dass das 7m-Werfen die Entscheidung bringen musste. Hier hatten die Saarländerinnen dann einmal mehr genetzt, für die HVW-Mädels stand so denkbar knapp der 2. Platz im Endklassement. Auch bei den Mädchen war Nico Kiener als sehr erfolgreicher Verantwortlicher im weiblichen Bereich letztmalig dabei, er übergibt ein wohl bestelltes Feld an die Nachfolger in Handball Baden Württemberg.

Beide Teams haben bereits in 6 Wochen zu Beginn der Sommerferien beim traditionellen Südcamp vom 30. Juli bis 3. August an der Landessportschule Albstadt ihr nächstes Event und können dort einen nächsten Entwicklungsschritt in Richtung der DHB-Sichtung 2023 machen.