Vereinshilfe "Recht"

Zugegeben, das "Handballspiel" außerhalb des Spielfeldes ist kompliziert. Sonderberichte, Bescheide und Urteile ergeben sich aus Verstößen gegen die umfangreichen Durchführungsbestimmungen sowie Satzung und Ordnungen. Diese sind aber für einen reibungslosen Spielbetrieb leider zwingend notwendig.

Ein Verein hat in vielen Bereichen die Möglichkeit, den Rechtsweg zu beschreiten. Dabei kommt es regelmäßig vor, dass von den Vereinen die zwingend notwendigen Formvorschriften nicht eingehalten werden und der Einspruch daher zurückgewiesen wird. Das ist für den Verein ärgerlich, da in der eigentlichen Sache nicht entschieden wird. 

Der Handballverband Württemberg e.V. hat daher für seine Vereine einen Leitfaden für das Einlegen von Einsprüchen erarbeitet. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verbandsausschuss Recht. Wir erhoffen uns hierdurch eine direkte Vereinshilfe für den  Paragraphendschungel. 

Darüber hinaus hat der Verbandsausschuss Recht auch zu häufig gestellten Fragen und Problemen der Vereine die Rechtsmeinung des HVW niedergeschrieben. Dies betrifft u.a. der Festspielparagraph, die Jugendschutzbestimmungen und das Thema der vorläufige Sperre.
Zu beachten ist, dass die Sportgerichte unabhängig sind und die Rechtsmeinung zwar eine Hilfe darstellt, aber nicht verbindlich herangezogen werden kann. Wenn ein höheres Gericht eine andere Auffassung vertritt, wird der HVW seine Rechtsmeinung anpassen müssen.

Wie lege ich einen Einspruch ein? - Ein Leitfaden

Leitfaden_Einsprueche.pdf

Kein Einzugsverfahren bei Rechtsbehelfen

Zahlungsarten_bei_Rechtsbehelfen_121123.pdf

Rechtsmeinungen des HVW

20101106_Rechtsmeinung_SpO.pdf

20140701_Rechtsmeinung_RO.pdf

Erläuterungen zur SpO und RO DHB

Gravierende Wettbewerbsverzerrungen durch den Einsatz von U 21-Spielern der HBL, HBF, 3. Liga oder BWOL in den Verbands- und mitunter sogar Bezirksspielklassen hatten verschiedene Landesverbände, unter Anderen auch der Handballverband Württemberg, dazu veranlasst, im Rahmen des DHB-Bundestages im September 2013 einen Antrag einzubringen, den Landesverbänden zu ermöglichen, ab dem 01. Juli 2014 für den von ihnen geleiteten Spielbetrieb abweichende Bestimmungen erlassen zu können. Dieser Antrag erfuhr eine deutliche Mehrheit!

Das HVW-Präsidium hat inzwischen diese Öffnungsklausel in Anspruch genommen und § 55 Ziffer (12) a). der Spielordnung DHB für den landesverbandsinternen Spielbetrieb (in und unterhalb der Württemberg-Liga) ab dem 01.07.2014 außer Kraft gesetzt und dies in § 7 Ziffer 9. der HVW-Spielordnung auch dokumentiert. Jugendspieler mit Doppelspielrecht und/oder Spieler unter 21 Jahren unterliegen demnach in Erwachsenenmannschaften im Spielbetrieb des Handballverbandes Württemberg den allgemeinen Ausführungen zum Festspielen gemäß § 55 SpO DHB (mit Ausnahme eben der Ziffer (12) Absatz a).).

__55_SpO_Festspielen_Erlaeuterungen_2013.pdf

Suche